Innenwahrnehmung verbessern für gezielteres Beckenbodentraining

Do, 10.09.2020 - 16:17

Hast Du oft ein flaues Gefühl im Magen ? Spielt dein Darm verrückt oder fehlt dir die Sicherheit beim Springen und Joggen ?

Viele Menschen in Deutschland haben Beckenbodenprobleme und sprechen es nicht an, schieben es auf andere Gründe oder ziehen diese Annahme nicht in Betracht !

Vor allem Frauen nach einer Schwangerschaft sprechen oft über ein fehlendes Sicherheitsgefühl.
Die Fähigkeit den Beckenboden zu differenzieren und gezielt anzusteuern fällt schwer.

Dabei ist der Beckenboden, nicht nur für Frauen, ein sehr mächtiges Werkzeug um die Innenwahrnehmung zu verbessern und somit auch den eigenen Körper in vielen Facetten besser kennenzulernen, zu schulen und auf das nächste Level zu bringen. 

Doch wie geht man nun an das Training der Innenwahrnehmung ran ?


MERKE:

„Ohne Test können wir keinen Erfolg garantieren, bzw. können nur vermuten und abwarten, dass sich etwas zum positiven ändert!“


Also kommen wir gleich zum praktischen Teil; Da es um den Beckenboden geht, nehmen wir als Test (Assessment) zum einen das eigene Empfinden (Bsp. Sicherheitsgefühl beim Springen) und zum anderen die Ansteuerung des Beckenbodens in all’ seinen Bereichen.

Die feinmotorische Ansteuerung der verschiedenen Schichten des Beckenbodens sollte in jeder Position wie im Sitzen, Stehen, leichter Schrittstellung etc. möglich sein.
Zu Beginn ist es aber am Einfachsten die Übungen im Liegen mit angewinkelten Beinen anzufangen und im Verlauf des Trainings die weiteren Postionen einnehmen zu können.

In diesem Beitrag beschreiben wir nur eine Technik, die man leicht zu Hause ausprobieren und machen kann.
 
Wir unterstützen hierbei den "Nervus Vagus“ oder auch Vagus-Nerv. Der Vagus hat seine Finger (Nervenenden), in ganz schön vielen Bereichen des Körpers, mit im Spiel.
Er versorgt, um nur ein paar zu nennen, Teile des Dünndarms, des Herzens, des Magens oder auch der Bauchspeicheldrüse.

Außerdem hat er Endungen in der Innenohrmuschel*, welche wir uns in diesem Beispiel zu Nutzen machen.

Da alle Informationen aus dem Körperinneren nach oben zur Steuerzentrale müssen, kann man entsprechend an anderen Bereichen, wie in unserem Fall die Innenohrmuschelmuschel*, den Nervus Vagus aktivieren, um ihm bessere bzw. mehr Informationen zu liefern. 


(*in dem Bild rot markiert)

Starte das Training

Versuche deinen Beckenboden anzusteuern;
Anspannen, etwas halten und wieder entspannen.
Wiederhole dies  5 - 6  Mal.

Dann nimmst du dir ein Ohrenstäbchen und bearbeitest für 30 - 40 Sekunden die Innenohrmuschel deiner Ohren durch Reiben, leichten und punktuellen Druck.

Danach nimmst du deine Ausgangsposition wieder ein und wiederholst den Prozess der Anspannung, Haltung und Entspannung.
 

Vernimmst du eine Veränderung ? Fällt es dir leichter die Spannung zu halten ? Funtioniert die gesamte Ansteuerung besser ?



Sehr gut, dann nutze dieses kleine Werkzeug, um in verschiedenen Alltagssituationen dein
Beckenbodentraining zu unterstützen und allgemein deine Innenwahrnehmung zu schulen.





Wenn du noch mehr zu dem Thema der Innenwahrnehmung erfahren möchtest, melde dich unter
info@diekiste.de, um den nächsten „Kisten-Quickie“ nicht zu verpassen oder sende uns deine Fragen. 

Wir werden dir schnellstmöglich antworten! 


Viel Erfolg beim Training. 

Dein Team aus der Kiste