Was haben Beamte, Fußballprofis und Deine Fitness gemeinsam?

Mitglied seit

1 Jahr 1 Monat
Gespeichert von info@diekiste.de am Mi, 21.12.2016 - 12:38

Sie alle verabschieden sich in die Winterpause!

Nun ja, ich gebe zu, dass das eventuell auch einfach wieder nur eine blöde Behauptung meinerseits ist, aber erkennst Du Dich darin wieder?

Die netten Beamten der Finanzverwaltung sind zwischen den Jahren schwer bis gar nicht zu erreichen. Wissen sie doch ganz genau, dass mit Jahresbeginn sehr viel Arbeit auf sie wartet, da die Steuererklärungen von Millionen von Deutschen fällig sind.

Die Fußballprofis freuen sich über zwei Wochen Heimaturlaub um die Akkus bei Familie oder Freunden wieder aufzuladen, um dann im Januar wieder in die Rückrundenvorbereitung zu starten. Schließlich muss das ein oder andere Team Boden gut machen und liegengelassene Punkte aufholen (auf geht's FC!!!).

Und viele Fitness-Anhänger lassen gegen Ende des Jahres öfter mal Fünfe gerade sein. Denn zu dieser Zeit locken einfach super viele Ablenkungen und Schweinereien welche sich auf Weihnachtsmärkten tummeln, in Lebensmittelgeschäften lauern oder einfach zuhause im Wohnzimmer in 3 Meter Abstand zum Fernseher stehen (Nein, gemeint ist nicht der bunt behangene Tannenbaum, sondern das was sich Couch schimpft). Und es scheint unendlich viele von diesen Versuchungen zu geben. Wo kommen die alle her? Und wer soll das alles essen? Und wie viele Filme soll man denn eigentlich noch schauen?

Winterpause?

Jedenfalls kann ich ja verstehen, dass bei den meisten Menschen während der Weihnachtszeit neben der gesunden Ernährung auch das Training etwas weniger Beachtung findet.

Geht es Dir auch so?

Glaub mir, ich bin zwar Sportwissenschaftler und Ernährungscoach, aber auch nur ein Mensch. Ich kenne das nur zu gut!

Und das verrückte ist: Du bist da nicht unbedingt nur Opfer der Werbung.

Natürlich werden an jeder Ecke Plätzchen, gebrannte Mandeln und Glühwein angepriesen. Und ebenso investiert die Film- und Fernsehindustrie viel Geld darin, Leute um Weihnachten und Sylvester vor den Fernseher auf das kuschelig warme Sofa zu locken. Aaaaber....

Die Evolution als Ausrede

Es gibt sogar physiologische Gründe dafür, dass Du um diese Jahreszeit so empfänglich für Süßes, Gebäck und Faulenzen bist! Denn evolutionär betrachtet wollten unsere Vorfahren für den Winter ein wenig Reserven anfressen und sich eng ans Lagerfeuer kuscheln. Schließlich ging es tagtäglich ums Überleben, und Erfrieren oder Verhungern waren halt einfach die Endgegner. Zudem ist im Tierreich zu beobachten, dass viele Rassen einen Winterschlaf machen und erst im Frühling wieder auf Hochtouren kommen.

Dies alles hängt unter anderem mit der Sonne und ihren Strahlen zusammen, die sich ab November hier in Deutschland leider eher rar machen. Denn UV-B Strahlung die auf Deine Haut trifft, trägt maßgeblich dazu bei, dass Dein Körper Vitamin D produziert. Vitamin D ist einer der wichtigsten Faktoren für die Ausschüttung des Neurotransmitters Serotonin im Gehirn, welcher aktivierend und stimmungsaufhellend wirkt. Fehlen also die Sonnenstrahlen, fehlen dem Gehirn Glückshormone!

Hinzu kommt noch, dass der geringere Lichteinfall in Deine Augen dafür sorgt, dass die sogenannte Zirbeldrüse, ein kleiner Teil im Gehirn, mehr Melatonin produziert. Dies macht Dich müder und antriebsloser. Diese beiden Neurotransmitter kämpfen also in Deinem Kopf um die Weltherrschaft. Am Ende gewinnt Melatonin etwas die Überhand und das Ergebnis äußert sich wie die ersten Anzeichen eines Winterschlafes ;-)... Nur, dass Du nicht schläfst.

Dies erklärt auch, warum viele Menschen in eine sogenannte Winterdepression fallen wenn die Tage kürzer werden. Mögliche Symptome könnten sein: Müdigkeit, Antriebslosigkeit, fehlende Kraft und vermehrtes Verlangen nach Süßem und Kohlehydraten. Kommt Dir das bekannt vor?

Bitte einmal gebrannte Mandeln mit Schokoladenüberzug und Spekulatius-Streuseln

Oh ja! Du hast richtig gelesen. Heißhunger auf Süßigkeiten. Es ist also zu gewissen Teilen normal, dass die Weihnachtszeit so vor Schokonikoläusen, Marzipanplätzchen und Glühwein strotzt. Wir haben von Natur aus ein erhöhtes Bedürfnis nach Zucker und hochkalorischen Nahrungsmitteln weil sie unsere Serotonin-Produktion fördern und uns somit den häufig grauen, verregneten und kalten Winteralltag verschönern.

 

Die Lösung scheint also ziemlich einfach: Fressen was das Zeug hält?

 

Leider nein, leider gar nicht!

Denn der Vitamin D Mangel im Winter verringert leider auch die Insulinsensivität der Körperzellen. Bedeutet in Deutsch: Diese ganzen Kalorien, die aus dem Verdauungstrakt ins Blut geschleust wurden, gelangen schlechter in die Zellen wo sie verbrannt werden sollen. Und was macht der Körper mit überschüssiger Energie?

Genau... einlagern! Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben mittlerweile belegt, dass wir Menschen im Winter leichter an Körperfett zunehmen als im Sommer.

 

Was kannst Du also tun, um den alljährlichen Fressorgien zu entgehen?

 

  • Dich an der frischen Luft bewegen! Am besten tagsüber!
  • Denn Bewegung, also Muskelarbeit, und Tageslicht erleichtern die Produktion von Serotonin und trainieren die Zellen weiterhin gut auf Insulin zu reagieren.
  • Wie wäre es zum Beispiel mal die Mittagspause nach draußen zu verlegen? Oder morgens mit dem Rad zur Arbeit zu fahren?

Es darf sicherlich auch mal ein Stück Schokolade oder ein Glühwein sein. Aber die bessere Wahl um gesund und leistungsfähig durch den Winter zu kommen ist eine gesunde Ernährung mit ausreichend Gemüse als Basis. Und nach dem Sport kann man sich ja schließlich immer noch aufs Sofa kuscheln und Filme glotzen oder ein spannendes Buch am Kamin lesen.

Kennst Du Deinen Vitamin D Spiegel?

Eine Studie der Universität zu Köln hat ergeben, dass 75% der Deutschen im Winter einen Vitamin D Mangel entwickeln. und Vitamin D ist nicht nur für die oben genannten Faktoren wichtig sondern hat Einfluß auf das Immunsystem, die Knochendichte und den Fettstoffwechsel. Lass Deinen Spiegel bei uns in der Kiste testen und hol Dir zusätzlich noch die wichtigsten Ernährungstips für einen leistungsstarken Winter ab.

Euer Fabien!